Läuft:

19. Februar bis 14. März 2021: "Die Sammlung Bär / Doka"

Was macht man als Kulturschaffender im Lockdown? Unter anderem räumt man mal wieder auf und mistet aus und sortiert sich. Dabei kommt allerlei Spannendes zu Tage… 

Die Betreiber des Projektraum OSTEND packen aus: 

Andreas Bär und Elin Doka präsentieren Werke internationaler, nationaler und lokaler Künstler*innen, die im Laufe der Jahrzehnte auf unterschiedlichsten Wegen in ihren Besitz gelangt sind. Gezeigt werden Arbeiten von ABR über Joseph Kosuth bis Jim Zimmermann; von Jim Avignon über Martin Kippenberger bis Annett Zinsmeister.

Zu vielen dieser Arbeiten gibt es ungewöhnliche Geschichten, die erzählt werden wollen. Indem wir diese Schätze ins Licht stellen, beleuchten wir auch unsere eigene Historie, die uns mit den Künstlerkolleg*innen in Verbindung gebracht hat.

 

In den Schaufenstern des Projektraums zeigen wir ab 19.2. im wöchentlichen Wechsel eine Auswahl. Einzelne Arbeiten werden in kurzen Filmen auf Instagram, auf unserem YouTube Kanal und auf dieser Seite vorgestellt.

 


Verschoben:

(ursprünglich geplant auf Samstag, 28. März 2020, 19 Uhr)

Seit nunmehr 55 Jahren kennen sich die Freunde g.a.w. und der mußikant und musizieren gemeinsam seit 40 Jahren.

Neben der Musik gilt ihr künstlerisches Interesse auch anderen Medien wie z.B. Film, Fotografie, Theater, Performance. Verschiedene Soloprojekte und Auftritte mit befreundeten KünstlerInnen und MusikerInnen begleiten ihren musikalischen Weg. Dennoch gilt ihr Hauptaugenmerk ihrem Projekt "g.a.w. + der mußikant als/in HEUTE"

 

Musikalisch-minimal-elektronische Eindrücke aus dieser Zeit, popig, kantig, laut und leise, aber immer zum Lachen und Weinen werden uns diese beiden Reutlinger-Exil-Musikanten während ihres Auftrittes im Projektraum Ostend auf die Ohren legen.